Expedition Amerika Eine viermonatige Reise durch Nordamerika

Monat / Juni 2017

Nachdem nun schon sowohl unser Zelt als auch Max Luftmatratze kaputt gegangen waren, geht es gerade so weiter. Bei unser langen Wanderung in den Grand Canyon hat mein (Rebekka’s) FitBit Charge HR noch einwandfrei funktioniert und hat brav die gut 40000 Schritte mitgezählt. Anscheinend hat aber der Schweiß die Uhr dann anscheinend doch etwas angegriffen, […]

Mehr lesen

Von Page aus haben wir einen kurzen Ausflug zur Bekannten „Kurve“ des Colorado River, dem Horseshoe Bend, gemacht. Auch dieser Abschnitt des Flusses liegt in der Glen Canyon National Recreation Area. Nach einem kurzen Spaziergang von ca. 1 km ist man auch schon direkt am Aussichtspunkt, welcher allerdings nicht über eine Absperrung verfügt. Hier ist […]

Mehr lesen

Unser nächster, sehr großer Stop war der südliche Rand des Grand Canyon. Hier hatten wir zunächst 3 Nächte auf dem großen Mather Campground gebucht. Da wir uns allerdings nicht schon in Deutschland um einen Platz gekümmert hatten, mussten wir für jede dieser Nächte auf einen anderen Platz umziehen. Gleich am ersten Tag dort hieß es […]

Mehr lesen

Weiter ging es anschließend zum Monument Valley, welches durch seine imposanten Tafelberge mitten in der Wüste bekannt ist. Da diese Ebene zum Navajo-Land gehört, wird dieses Gebiet nicht durch den National Park Service, sondern durch die Indianer selbst verwaltet. Aus diesem Grund muss auch hier eine Eintrittsgebühr von 20$ bezahlt werden, bevor man in das […]

Mehr lesen

Um nicht nur Bögen wie im Arches National Park, sondern auch Brücken zu sehen, machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Natural Bridges National Monument. Diese Brücken werden nicht wie die Bögen durch Erosion durch Frost und Wind, sondern durch Erosion durch Wasser gebildet. Deshalb liegen sie auch alle in der Nähe größerer Canyons. Der […]

Mehr lesen

Am Four Corners Monument treffen die Grenzen der 4 Staaten Utah, Colorado, New Mexico und Arizona aufeinander. Das Monument liegt auf Navajo-Land, weshalb natürlich gesonderter Eintritt fällig ist (jedoch nur 10$), und liegt mitten in der Wüste. Da es ein sehr windiger Tag war, flog überall Staub durch die Gegend. Das Monument selbst besteht lediglich […]

Mehr lesen

Nachdem wir die heiße Region rund um Moab verlassen haben, kamen wir endlich in ein höher gelegenes und dadurch kühleres Gebiet: den Mesa Verde National Park. Wie Viele von euch vermutlich wissen, ist dieser Nationalpark durch seine alten Siedlungen der Indianer und besonders durch die Siedlungen in Alkoven unterhalt der Hochebene (sogenannte „cliff dwellings“) bekannt. […]

Mehr lesen

Nicht weit vom Canyonlands National Park entfernt liegt der Arches National Park. Hier ist die weltweit größte Konzentration an natürlichen Steinbögen zu finden, welche durch Erosion und Verwitterung ständig neu entstehen. Leider werden im Park dieses Jahr viele Straßen erneuert und der Campground sowie einige Straßenabschnitte sind deshalb geschlossen. Am ersten Tag waren wir erst […]

Mehr lesen

In den vergangenen Wochen hatten wir zwei Probleme mit unserer Campingausrüstung: Wie schon in einem früheren Beitrag erwähnt, zieht sich unser Zelt stets zusammen, wenn es heiß und trocken ist, was das Aufbauen stets erschwert. Inzwischen geben wir nach einer trockenen Nacht immer etwa einen halben Liter Wasser mit in den Sack des Zeltes, so […]

Mehr lesen

Der nächste Stop auf unserer Route war der Canyonlands National Park. Hier hatten wir eigentlich vor, auf einem first come-first served Campground mit 12 Plätzen zu übernachten. Da Max meinte, der National Park wäre nicht so beliebt, hatten wir uns dort gute Chancen ausgerechnet. Leider war bei unserer Ankunft um 12 Uhr alles voll. Also […]

Mehr lesen