Am Four Corners Monument treffen die Grenzen der 4 Staaten Utah, Colorado, New Mexico und Arizona aufeinander. Das Monument liegt auf Navajo-Land, weshalb natürlich gesonderter Eintritt fällig ist (jedoch nur 10$), und liegt mitten in der Wüste. Da es ein sehr windiger Tag war, flog überall Staub durch die Gegend. Das Monument selbst besteht lediglich aus einem quadratischen Platz mit Marktständen außen herum, auf welchen Indianer Schmuck, Keramik, Messer und andere traditionelle Kunst zum Kauf anbieten. Ansonsten ist nur noch in der Mitte des Platzes eine Runde Scheibe, welche die Staatsgrenzen markiert. Hier stehen alle Besucher an um sich irgendwie seltsam in allen 4 Staaten gleichzeitig stehend fotografieren zu lassen. Die Schlange geht hierbei quer über den ganzen Platz und wird im Laufe des Tages nur noch länger … Alles in allem finden wir den Bodensee (an dem sich doch immerhin die 3 Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz treffen) weitaus schöner. Letztendlich ist Four Corners eine der unnötigsten Sehenswürdigkeiten, die wir je gesehen haben.