Nachdem nun schon sowohl unser Zelt als auch Max Luftmatratze kaputt gegangen waren, geht es gerade so weiter.

Bei unser langen Wanderung in den Grand Canyon hat mein (Rebekka’s) FitBit Charge HR noch einwandfrei funktioniert und hat brav die gut 40000 Schritte mitgezählt. Anscheinend hat aber der Schweiß die Uhr dann anscheinend doch etwas angegriffen, da sie seit dem nächsten Tag nicht mehr laden wollte, egal, wie lange sie an der Steckdose hing. Am Ende ging es gar nicht mehr an. Wenigstens hat das Synchronisieren der Daten nach langem Hin und Her doch noch funktioniert.

Ein weitaus schlimmeres Unglück ist mir (Rebekka) am Sonntag Morgen passiert. Wir sind mal wieder sehr früh aufgestanden, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Da wir leider schon etwas spät dran waren, mussten wir Kamera, zwei Objektive und ein Stativ gleichzeitig jonglieren. Als ich dann auch noch meine Jacke zumachen wollte, passierte es. Das schöne Nikon 28-300mm rutschte mir aus der Hand und knallte aus knapp über 1m auf den Boden. Hierbei ist es auf dem Objektivbajonett aufgetroffen und nochmal hoch gehüpft. Wir haben es sofort getestet, konnten aber zunächst keine Fehler feststellen. Bei den nächsten Fotos, welche ohne Zoom aufgenommen wurden, meinte Max nur, dass der Fokusring sich anscheinend verschoben hätte, aber der Autofokus noch funktioniert. Als ich später Fotos in größerer Zoomstufe aufnehmen wollte, klemmte der Zoom auf einmal und uns fiel auf, dass die Halterung einer Linse kaputt gegangen war. Dadurch fliegt diese lose im Objektivkörper herum. Als Max dann später das Objektiv verstauen wollte, hat sich die lose Linse wohl zusätzlich noch doof bewegt und verkeilt, wodurch sie gesplittert ist. Das macht das Objektiv nun ziemlich unreparierbar…Natürlich habe ich mir auch zum Wegwerfen nicht die günstigste Linse (also die 50mm Festbrennweite), sondern das mit Abstand teuerste Objektiv ausgesucht. Durch den Sturz habe ich das wunderschöne Baby leider unabsichtlich zerstört…

Aus diesen Gründen haben wir unseren Urlaub etwas umgeplant, um in Las Vegas sowohl ein neues Objektiv als auch ein neues Fitbit abholen zu können. Diese wurden per Expressversand an einen Amazon Locker (ähnlich wie Packstation) geliefert.

Bei der Gelegenheit haben wir außerdem mal wieder unser Auto getauscht, da es seit einigen hundert Meilen konstant „Maintainance required“ (Wartung benötigt) anzeigte. Nun fahren wir einen nagelneuen KIA Sorento (5 Meilen auf dem Tacho) mit 290PS-V6-Motor. Dieser ist zwar weniger geländegängig, aber braucht dafür etwas weniger Sprit.