Nach unserem Besuch in Vancouver sind wir mit einer Fähre nach Vancouver Island gefahren. Die Insel liegt vor der Westküste Kanadas und ist etwa so groß wie Nordrhein-Westfalen. Da wir keine Fähre im Voraus gebucht hatten, konnten wir nicht den ursprünglich geplanten Hafen anfahren und mussten einen weiter südlich gelegenen ansteuern. Da der Besuch der Insel eine sehr beliebte Wochenend-Aktivität von Leuten aus Vancouver ist, und wir Freitag Nachmittags ankamen, durften wir erstmal eine Weile im Stau stehen. Zunächst sind wir entlang der Ostküste in Richtung Norden gefahren.

Hier haben wir zunächst den kleinen Ort Nanaimo besucht. Bekannt ist von dort die „Nanaimo Bar“, eine Art Kuchen. Diese besteht aus drei Schichten: unten ist ein Boden aus Nüssen und Schokolade (schmeckt ähnlich wie Brownies), die mittlere Schicht ist eine Mischung aus Käsekuchen- und Pudding-Creme und oben draus ist noch eine dicke Schicht aus Schokolade. Das Dessert ist sehr mächtig, aber auch sehr lecker.

An den Ständen der Ostküste, z.B. am Qualicum Beach, konnten wir einige Muscheln und „sand dollars“ sammeln (siehe Bild). Diese graben sich bei Ebbe in den Sand ein, um sich vor Austrocknung zu schützen. Außerdem sieht man häufig von dort bereits den Beginn der schneebedeckten Rocky Mountains am Festland.

Weiter im Norden, in Campbell River, haben wir ein sehr interessantes Museum über die Geschichte der Insel und ihre Verbindung zur Fischerei und Holzfällerei besucht. Des Weiteren werden auch sehr schön die Tradition und Lebensweise der „First Nations“, also der Indianer der Insel beschrieben.

Außerdem konnten wir einen Ausflug zum „Buttle Lake“ unternehmen, ein sehr langgestreckter See im wunderschönen Strathcona Provincial Park. Hier haben wir uns sehr gewünscht, ein Kanu zu haben, um ein wenig über den klaren See zu paddeln. Stattdessen sind wir eben mal wieder zu einem kleinen Wasserfalls, den Myra Falls gewandert. In diesem Park haben wir auch ein Reh mit ihrem Kitz am Straßenrand eine Weile lang beobachten können.

Für eine tolle Aussicht besuchten wir das Mt Washington Alpine Resort, ein beliebtes Skigebiet, was auch im Sommer einen Sessellift in Betrieb hat. Dieser brachte uns auf 1588m und liefert somit einen wunderbaren Rundblick über einen großen Teil der Ostküste der Insel und das Meer. Da es bei unserem Besuch dort sehr klar war, konnten wir sogar bis rüber zum Festland und den dahinter liegenden Bergen sehen.

Aufgrund der großen Fischerei auf der Insel konnten wir auch einige Mal sehr lecker Fisch, insbesondere Lachs, essen.